Write us


UNESCO World Heritage Fagus FactoryHannoversche Straße 58
31061 Alfeld
Germany

To contact form

Contact persons

Do you have questions?

We are happy to help you with our service box
Telephone, in writing, or in person.

To the contact
Opening hours
Fagus Factory

Daily

Apr-Oct: 10.00 a.m. - 5.00 p.m.

Nov-March: 10.00 a.m. - 4.00 p.m.

Closed:1. Jan; 24./ 25./31. Dec

Public tours: all year round: Sa. and Su. at 1.00 p.m. April – October: additionally on Sundays 11:00 a.m.
Group tours by appointment at any time

Directions

UNESCO World Heritage Fagus Factory
Hannoversche Straße 58
31061 Alfeld (Leine)

Fagus-Gropius-Café

Monday - Friday08:15 - 14:00 Uhr

Saturday - Sunday 11.00 a.m. - 5.00 p.m. (April - October)

1.30 a.m. - 4.30 p.m. (November - March)

and by arrangement Contact: +49 5181-79 275

Back

Die erste und letzte Fabrik von Walter Gropius

Sonderausstellung

Ort:
UNESCO-Welterbe Fagus-Werk
Hannoversche Straße 58
31061 Alfeld (Leine)
Datum:
09. Nov 2019 05. Jan 2020

Beschreibung

In Ergänzung zur Vortragsveranstaltung präsentiert das UNESCO-Welterbe Fagus-Werk vom 9. November 2019 bis zum 05. Januar 2020 die Fotoausstellung "Die erste und die letzte Fabrik". Diese zeigt Impressionen der ersten und der letzten von Walter Gropius erbauten Fabriken, dem UNESCO-Welterbe Fagus-Werk und der Glasfabrik in Amberg. 

Walter Gropius begann  seine Selbstständigkeit als Architekt mit dem Fabrikbau des Fagus-Werks. Als Schüler von Peter Behrens beschäftigte sich Gropius mit dem modernen Industriebau, der ihm ermöglichte, seine Entwurfsgedanken – durchaus in Angrenzung zu Behrens – nun praktisch umzusetzen. Diese Inkunabel der Fabrikarchitektur in Alfeld stellte dem Auftakt zu einer beispiellosen Lebensleistung von Walter Gropius dar, die mit der Bauhausgründung und den Bauhausgebäuden in Dessau das Gesicht und Inbegriff der Moderne wurden.

In seinem Spätwerk finden sich zwei weitere Bauten, die er für die Rosenthal AG in den 60er Jahren des 20. Jahrhunderts errichten durfte. Doch diese Bauten fielen fast völlig dem baugeschichtlichen Vergessen anheim. Sein letzten Bauwerk, das bezeichnenderweise ebenfalls ein Industriebau für die Produktion von Trinkgläsern, steht im bayerischen Amberg.  Bei der Eröffnung nannte seine Frau Ise Gropius – stellvertretend für ihren kurz zuvor verstorbenen Gatten – diesem Bauwerk sein bauliches Testament.

Die Sonderausstellung wird durch einen Vortrag von Markus Kühne, der darin die Glasfabrik Amberg vorstellt, am 08.11.2019 um 18:00 Uhr eröffnet.