Write us


UNESCO World Heritage Fagus FactoryHannoversche Straße 58
31061 Alfeld
Germany

To contact form

How to reach us

Do you have questions?

We are happy to help you with our service box
Telephone, in writing, or in person.

To the contact
Welcome

The Fagus Factory is opened every day and invites you to interesting discovery tours.

Opening times
Family outing

Experience the Fagus Factory with your whole family and benefit from our attractive family ticket.

Entrance fees
Centrally located

It only takes you 10 minutes on foot to reach the Fagus Factory from the Alfeld railway station or travel by car via the national highway 'Bundesstraße 3'.

Directions
Are you looking for a souvenir?

The Fagus Shop offers a range of selected souvenirs around the living monument.

Fagus Shop

Back

Konzertchor Hamburg-Blankenese und Orchester

Ort:
UNESCO-Welterbe Fagus-Werk
Produktionshalle
Hannoversche Straße 58
31061 Alfeld (Leine)
Datum:

23.02.2019

Uhrzeit:

19:00 Uhr

Veranstalter:

Konzertchor Blankenese und Orchester

Vorverkaufsstellen:

UNESCO-Besucherzentrum im Fagus-Werk, Bücherparadies Alfeld

Ticketpreise:

20,00 €

Jetzt online buchen:

    Beschreibung

    Der  Konzertchor Hamburg-Blankenese ist aus dem Schulchor der Blankeneser Gymnasien, mit Schülern, Eltern, Lehrern, Ehemaligen und Freunden, hervorgegangen und musiziert mit Freude generationsübergreifend. Das Kammerorchester Blankenese musiziert seit vielen Jahren gemeinsam mit dem Chor in Konzerten im In- und Ausland. Am 23. Februar präsentieren sie Auszüge aus Karl Jenkins „Stabat Mater“ und Ludwig van Beethovens „Messe C-Dur“.

    „Stabat Mater“, das 2008 entstandene und im selben Jahr uraufgeführte Werk des zeitgenössischen walisischen Komponisten Karl Jenkins, basiert auf dem gleichnamigen, aus dem 13. Jh. stammenden Gebet, das das Leiden Marias zur Zeit der Kreuzigung Jesu Christi reflektiert. Musikalisch beinhaltet das Werk sowohl traditionelle westliche Musik mit Chor, Orchester und Solisten, als auch ethnische Instrumente und Gesänge des mittleren Ostens.

    „Aber, lieber Beethoven, was haben Sie denn da wieder gemacht?“ Diese – historisch nicht verbriefte – Äußerung des Fürsten Esterházy nach der Uraufführung im September 1808 zeigt die Ungewöhnlichkeit der „Messe in C-Dur“ von Ludwig van Beethoven in ihrer Zeit. Der Fürst hatte das Werk in Auftrag gegeben. Beethoven komponierte die Messe in C-Dur unter dem Einfluss der Werke Joseph Haydns für 4 Solisten, Chor und Orchester. Sie wich nach eigenen Worten des Komponisten von den traditionellen Messvertonungen ab, da er den Text so interpretierte, „wie er noch wenig behandelt worden“ war, womit Beethoven seiner Zeit deutlich voraus war.