title
TYPO3\CMS\Extbase\Persistence\ObjectStorageprototypeobject (1 items)
   00000000221575e20000000041b02017 => LI\LiaFagusWerkEvents\Domain\Model\TicketLinkprototypepersistent entity (uid=18, pid=385)
      name => protected'Online-Tickets Theaterstück' (28 chars)
      link => protected'www.hitix.de/fagus' (18 chars)
      uid => protected18 (integer)
      _localizedUid => protected18 (integer)modified
      _languageUid => protected0 (integer)modified
      _versionedUid => protected18 (integer)modified
      pid => protected385 (integer)
Umbruch-Aufbruch-Durchbruch - FAGUS WERK

Schreiben Sie uns


UNESCO-Welterbe Fagus-WerkHannoversche Straße 58
31061 Alfeld
Deutschland

zum Kontaktformular

So finden Sie uns

Haben Sie Fragen?

Über unsere Servicebox helfen wir Ihnen gerne weiter
Telefonisch, schriftlich oder persönlich.

zu den Kontakten
Öffnungszeiten
Fagus Werk

Täglich

Apr-Okt: 10:00 - 17:00 Uhr

Nov-März: 10:00 - 16:00 Uhr

Geschlossen:1. Jan; 24./ 25./31. Dez

Öffentliche Führungen: Ganzjährig Sa & So: 13:00 Uhr April - Oktober zusätzlich So: 11:00 Uhr
Gruppenführungen nach Vereinbarung jederzeit möglich

Anfahrt

UNESCO-Welterbe Fagus-Werk
Hannoversche Straße 58
31061 Alfeld (Leine)

Fagus-Gropius-Café

Montag - Freitag08:15 - 14:00 Uhr

Samstag - Sonntag 11:00 - 17:00 Uhr (April - Oktober)

13:30 - 16:30 Uhr (November - März)

und nach Vereinbarung Kontakt: +49 5181-79 275

Zurück

Umbruch-Aufbruch-Durchbruch

Theaterinszenierung der Gründungsgeschichte des Fagus-Werks

Datum:
22. Jun 2019
Uhrzeit:
19:00 Uhr
Vorverkauf:
Ab 01.04.2019 im UNESCO-Besucherzentrum Fagus-Werk, Bürgeramt Alfeld
Veranstalter:

Theaterverein Alfeld e.V.

Ticketpreise:

15,00 €

Jetzt online buchen:

Beschreibung

Die Geschichte des bedeutenden Zusammentreffens des Firmengründers Carl Benscheidt und des jungen Architekten Walter Gropius 1911 sowie die gemeinsame Vision, einer revolutionären Industriearchitektur, dem Fagus-Werk erobert die Bühne.

Alfeld, Anfang des 20. Jahrhunderts: Der Schmerz über seine unlautere Entlassung sitzt dem erfahrenen Schuhleistenfabrikanten Carl Benscheidt tief in den Knochen. Ihm wurde gesagt, dass er bereit für die Rente sei, ein ausgedienter Industrieller, der sowieso keinen Mut mehr hätte, neues anzupacken. Doch auch kurz nach diesem Tiefschlag zählt das Wort „Unterkriegen“ für ihn nicht. Angetrieben durch den Ehrgeiz, in jeder Hinsicht besser sein zu wollen als sein ehemaliger Arbeitgeber, fasst er ein neues Projekt ins Auge – die Gründung und Ausgestaltung einer neuen Firma, welche schon bald in Konkurrenz zu seinem früheren Betrieb treten soll. Der Unterstützung seiner Frau Emma und seiner Sekretärin gewiss, entwickelt er das Konzept einer Firma und einer Fabrik, welche, beispiellos für jene Zeit, auf die Bedürfnisse der Arbeiter zugeschnitten sein soll. – Zur gleichen Zeit in Berlin: Der Start ins Berufsleben will dem jungen Architekten Walter Gropius einfach nicht so recht gelingen. Mit kleinen Aufträgen hält er sich zusammen mit seinem Assistenten Adolf Meyer und dem Grafiker Max Hertwig über Wasser. Auf der Suche nach dem ersten großen Auftrag verschickt er Rundschreiben an unzählige Bauherren im Kaiserreich – aber es hagelt Absagen. Seine „Teilzeitsekretärin“ Trude kommt mit dem Abschicken der Post gar nicht mehr hinterher. Eines Tages gelingt einer dieser Briefe mehr oder minder aus Zufall ins Leinebergland - direkt auf den Schreibtisch von Carl Benscheidt. Doch hat dieser bereits die Dienste des altgedienten Architekten Eduard Werner aus Hannover in Anspruch genommen. Werner ist in den Planungen schon weit vorrangeschritten und sperrt sich dem Konkurrenten aus Berlin. Kommt der junge Architekt mit seinen zukunftsweisenden Visionen zu spät? "