Schreiben Sie uns


UNESCO-Welterbe Fagus-WerkHannoversche Straße 58
31061 Alfeld
Deutschland

zum Kontaktformular

So finden Sie uns

Haben Sie Fragen?

Über unsere Servicebox helfen wir Ihnen gerne weiter
Telefonisch, schriftlich oder persönlich.

zu den Kontakten
Herzlich Willkommen

Das Fagus-Werk hat täglich für Sie geöffnet und lädt zu interessanten Entdeckungstouren ein.

Öffnungszeiten
Familienausflug

Erleben Sie das Fagus-Werk gemeinsam mit Ihrer Familie und profitieren von unserer attraktiven Familienkarte.

Eintrittspreise
Zentral gelegen

Erreichen Sie das Fagus-Werk in nur 10 Minuten zu Fuß vom Alfelder Bahnhof oder reisen Sie bequem mit dem Auto über die Bundesstraße 3 an.

Anfahrt
Souvenir gesucht?

Der Fagus-Shop hält eine Auswahl an ausgewählten Souvenirs rund um das lebende Denkmal für Sie bereit.

Fagus-Shop

Zurück

Konzertchor Hamburg-Blankenese und Orchester

Ort:
UNESCO-Welterbe Fagus-Werk
Produktionshalle
Hannoversche Straße 58
31061 Alfeld (Leine)
Datum:

23.02.2019

Uhrzeit:

19:00 Uhr

Veranstalter:

Konzertchor Blankenese und Orchester

Vorverkaufsstellen:

UNESCO-Besucherzentrum im Fagus-Werk, Bücherparadies Alfeld

Ticketpreise:

20,00 €

+ 0,70 € Systemgebühr

Jetzt online buchen:

Beschreibung

Der  Konzertchor Hamburg-Blankenese ist aus dem Schulchor der Blankeneser Gymnasien, mit Schülern, Eltern, Lehrern, Ehemaligen und Freunden, hervorgegangen und musiziert mit Freude generationsübergreifend. Das Kammerorchester Blankenese musiziert seit vielen Jahren gemeinsam mit dem Chor in Konzerten im In- und Ausland. Am 23. Februar präsentieren sie Auszüge aus Karl Jenkins „Stabat Mater“ und Ludwig van Beethovens „Messe C-Dur“.

„Stabat Mater“, das 2008 entstandene und im selben Jahr uraufgeführte Werk des zeitgenössischen walisischen Komponisten Karl Jenkins, basiert auf dem gleichnamigen, aus dem 13. Jh. stammenden Gebet, das das Leiden Marias zur Zeit der Kreuzigung Jesu Christi reflektiert. Musikalisch beinhaltet das Werk sowohl traditionelle westliche Musik mit Chor, Orchester und Solisten, als auch ethnische Instrumente und Gesänge des mittleren Ostens.

„Aber, lieber Beethoven, was haben Sie denn da wieder gemacht?“ Diese – historisch nicht verbriefte – Äußerung des Fürsten Esterházy nach der Uraufführung im September 1808 zeigt die Ungewöhnlichkeit der „Messe in C-Dur“ von Ludwig van Beethoven in ihrer Zeit. Der Fürst hatte das Werk in Auftrag gegeben. Beethoven komponierte die Messe in C-Dur unter dem Einfluss der Werke Joseph Haydns für 4 Solisten, Chor und Orchester. Sie wich nach eigenen Worten des Komponisten von den traditionellen Messvertonungen ab, da er den Text so interpretierte, „wie er noch wenig behandelt worden“ war, womit Beethoven seiner Zeit deutlich voraus war.